Raimund Girke

Raimund Girke (1930-2002) war ein deutscher Maler, ein Vertreter der radikalen ungegenständlichen Malerei. Girke studierte bis 1956 an der Kunstakademie Düsseldorf und war Meisterschüler bei Georg Meistermann. Anfangs war sein Werk stark von Informel und ZERO geprägt. Er arbeitete meist mit gedämpften, erdigen Tönen und in den 60er Jahren lebhaft bis zart strukturierte Gemälde in Weiß und später Schwarzweiß-Strukturen, Grau und Blautöne. Meditative, fein abgestufte monochrome Bilder stehen stark rhythmisierten, zum Teil gespachtelten Arbeiten mit breitem Pinselstrich gegenüber, deren Zentrum wie von innen heraus beleuchtet erscheint.