Barbara Anna Husar

Barbara Anna Husar wurde 1975 geboren und ist bildende Künstlerin. Sie studierte an der Universität für Angewandte Kunst in Wien, an der Gerrit Rietveld Academy in Amsterdam, erhielt das österreichische Staatsstipendium und ist Hubert Berchtold Preisträgerin. Für die Arbeit von Barbara Husar ist der Horizont als Beziehungslinie von zentraler Bedeutung. Die Künstlerin ist u.a. Ziegenhirtin in der Wüste Sinai und hat viele Jahre von den Beduinen im besonderen von den Trägerinnen der jahrtausendealten Nomadenkultur gelernt. Unendlichkeit und Vernetzung, die Suche nach Verbindungslinien prägen ihre Kernthemen. Aus den Nabelschnüren ihrer Ziegenherde hat sie ihr vorläufiges Hauptwerk verbunden, eine Hängematte. Auf einem Turm in Wien ist aktuell ein Blitz aus Nabelschnüren im Werden. Barbara Husar´s Werkkörper ist schwer einzugrenzen. 4535 Millionen Jahre Erdgeschichte; Meteoriten, Trilobiten, Libellen, Dinosaurier, Kühe… Herden im allgemeinen in Trickfilm, Installation, Performance, Ölgemälde und Poesie. Sie forscht intermedial zwischen Ur- und Neuformen des Lebens. Barbara Husar´s internationale Aktivität im Informationsaustausch zwischen Kulturen,Wissensgebieten und künstlerischen Medien beschreibt sie mit: „Ich bin Teil, Zwischenteil und Teilchenbeschleuniger”.